Freie Musikschule Engelberg

Wo innere Leere und äußere Gewalt zu einer immer größeren Gefahr für die Gesellschaft werden, kann es für eine moderne Musikschule nicht nur gelten, talentierte Jugendliche zu erfülltem künstlerischen Tun heranzubilden, sondern den Künstler in jedem Kind als einen wichtigen Lebensquell zu schützen und zu entfalten.
Eine musikalische Ausbildung, die sich an den Menschen als Ganzes richtet, kann sich auch nur an ihm selbst orientieren und messen.

Das Kollegium der Freien Musikschule Engelberg hat sich aus dieser Überzeugung heraus ein Konzept erarbeitet, welches in den Traditionen des Jahreslaufs einen Rahmen sucht und doch flexibel auf die Persönlichkeit und den jeweiligen Lebensabschnitt jedes einzelnen Schülers eingeht. Die Basis hierzu ist ein langjähriges Vertrauensverhältnis zum Instrumentallehrer. Der wichtige Einzelunterricht wird an der Freien Musikschule Engelberg deshalb nicht irgendwelchen Sparzwängen geopfert.

Das Gruppenerlebnis kommt dabei aber nicht zu kurz. Im Gegenteil: Aus dem intensiven Erleben des einzelnen Schülers ist es den Lehrkräfte noch besser möglich, die optimale Eingliederung in die richtige Kammermusikformation oder das richtige Orchester zu planen. So bilden sich ständig eine Vielzahl von Ensembles und im gemeinsamen Musizieren entstehen langjährige Freundschaften unter den Jugendlichen, Freundschaften, die Halt und Inhalt geben.

Musizieren in der Jugend verstehen wir als „Grundausstattung“ für den Werdegang junger Menschen. Das ist das Ziel, für das wir von der Freien Musikschule Engelberg uns seit über drei Jahrzehnten mit Begeisterung einsetzen.

Die Freie Musikschule Engelberg wurde 1987 von Ekkehard Hessenbruch gegründet. Zurzeit werden hier rund 250 Jugendliche, Erwachsene und Senioren bei 15 Lehrkräften und ihren Assistenten ausgebildet. Das Fächerangebot umfasst Violine, Viola, Violoncello, Klavier, Gitarre, Elementare Musikerziehung sowie Allgemeine Musiklehre. Ein erfolgreicher Ausbildungsschwerpunkt ist die gezielte Wettbewerbsvorbereitung von Solisten und Ensembles. Sie wurden in den letzten 30 Jahren mit über 500 Preisen auf nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet.

Schon seit 1980 war auf dem Engelberg um den Cellisten Ekkehard Hessenbruch ein heute weit über die Region hinaus bekanntes Cellozentrum entstanden. Das daraus hervorgegangene Engelberger Cello-Orchester ist heute mehr denn je der absolute Publikumsmagnet und Mittelpunkt der Freien Musikschule Engelberg. Mit bis zu 90 Cellistinnen und Cellisten kommen Programme von der Renaissancemusik bis zum Heavy Metal zur Aufführung. In reduzierter Besetzung geht man als Engelberger KammerCellisten auf ausgedehnte Auslandstourneen und zahlreiche Cello-Quartette wie Cellikatess, ChicoCelli, AmieCelli, Cellini, CelliConCarne, BelliCelli, LimonCelli, ChillyCelli, MonelliCelli, CantoCelli und Cellati sind in der Region bei Jubiläen, Firmenfesten, Weihnachtsfeiern und Vernissagen immer wieder ein Highlight. 2011 gründete das Engelberger Cello-Team im Rahmen der Cello-Akademie Rutesheim das Cello-Orchester Baden-Württemberg und 2016 unter der Schirmherrschaft des Deutschen Kulturratspräsidenten das Deutsche Cello-Orchester, in dem sich seitdem 125 Cellistinnen und Cellisten aus ganz Deutschland sowie aus dem Ausland auf dem Engelberg treffen.